foto_aichhorn.jpg Ulrike Aichhorn, Ao. Univ.-Prof. Dr., lehrt Rechtsgeschichte und Frauenrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg. Forschungsschwerpunkte: Universitäts- und Frauenrechtsentwicklung; Ehe-, Familien- und Partnerschaftsrecht; Qualitätsentwicklung und -management an Universitäten. Salzburg ist ihr Geburts-, Lebens- und Wirkungsort.
SKMBT_C20310051211250.jpg Manfred Biebl, 1944-2003, war Primararzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Christian-Doppler-Klinik Salzburg. Zusatzfacharztausbildung für „Neuropsychiatrie des Kinder- und Jugendalters“ an der Wiener Klinik „Spiel“. Er hielt unzählige Vorträge. Seine tägliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (v. a. im Zusammenhang mit Teilleistungsschwächen, Verhaltensauffälligkeiten und sexuellem Missbrauch) bestand in Einzel- und Familientherapie. Scharen von Kindern und Eltern suchten ihn auf. Biebl war verheiratet und Vater von drei Kindern.
photo_lbirnbaum_sw.jpg Lillian Birnbaum, geboren in New York. Fotografin und Filmproduzentin. Zahlreiche Ausstellungen und Buchveröffentlichungen, u. a. „Vier Frauen“, „Transition“. Lebt in Paris.
boeker_sw.jpg Johann Josef Böker, Professor für Baugeschichte am Karlsruher Institut für Technologie. Publikation der gotischen Baurisse in Wien (2005) und zur Baugeschichte des Wiener Stephansdoms (2007)
Christoph Brandhuber, Dr. phil., studierte Latein und Geschichte in Salzburg,  Leiter des Universitätsarchivs Salzburg
brehm_hanschke_sauve_boeker.jpg Anne-Christine Brehm, (Promotion über den spätgotischen Architekten Hans Niesenberger - Graz, Freiburg, Mailand -), Julian Hanschke (Dissertation zur Stadtbaugeschichte von Oppenheim) und Jean-Sébastien Sauvé (Untersuchung der Westfassade des Straßburger Münsters) mit Johann Josef Böker.
breuste5_sw.jpg Jana Breuste, Mag. phil., geboren 1982 in Halle/Saale (Deutschland). 2002-07 Diplomstudium der Kunstgeschichte sowie der Klassischen Archäologie und Geschichte. Seit 2007 Vermittlung moderner Architektur beim Verein „Initiative Architektur“ in Salzburg. Seit 2010 Doktorats-studium an der UniversitätSalzburg. Selbstständige Kunsthistorikerin mit Fachgebiet Architektur und Städtebau. 2013 Salzburgpreis vom Kulturfonds der Stadt Salzburg, 2013/14 Lehrbeauftragte an der Universität Innsbruck.
Hannelore Deubzer, geboren 1954, Architekturstudium an der TU Berlin, seit 1988 Partnerschaft mit Jürgen König (Deubzer König Architekten, Berlin), seit 1997 Ordinaria am Lehrstuhl für Raumkunst und Lichtgestaltung der TU München.
deutsch,_angelika_sw.jpg Angelika Deutsch, geboren in Wien, Studium der Publizistik und Kommunikations- wissenschaft. Freie Autorin für Kulinarik und Wein, schreibt für diverse Magazine und Publikationen, u. a. „A la Carte“, „Vinum“, „slow Magazin“, „Papageno“.
djerassi-portrait_mit_schal.jpg Carl Djerassi, geboren 1923 in Wien, Chemiker und Miterfinder der Anti-Baby-Pille, Kunstsammler, Schriftsteller, lebt in San Francisco, London und Wien. Zuletzt erschien „Tagebuch des Grolls. A Diary of Pique 1983-1984“ (2012).
Helga Embacher, Studium der Geschichte und Germanistik, ao. Univ. Prof. am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg
flimm.jpg Jürgen Flimm, geboren 1941 in Gießen (D), Theater- und Opernregisseur, leitete das Schauspiel Köln, das Thalia Theater Hamburg und die Salzburger Festspiele. Seit September 2010 ist er Intendant der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Buchveröffentlichungen: Theatergänger. Begegnungen und Stationen (2004), Theaterbilder. Eine fotografische Werkschau von H. und C. Baus (2008).
Hildegard Fraueneder, geboren 1961, Kunstwissenschaftlerin und Ausstellungskuratorin. Forschung und Lehre an den Salzburger Universitäten und an der FH Salzburg in Genderstudies, Kunst und Gesellschaft, Kunsttheorie und Gegenwartskunst. Publikationen und Vorträge. Leiterin der Galerie 5020 in Salzburg.
frayn.jpg Michael Frayn, geboren 1933 bei London, studierte in Cambridge russische und französische Literatur sowie Philosophie und war zunächst Journalist. Seit 1965 ist er freier Schriftsteller und machte sich als Dramatiker, Übersetzer von Tschechows Dramen, Drehbuchautor und Romancier einen Namen. Zahlreiche seiner Theaterstücke wurden internationale Erfolge: 1982 "Noises off" (deutsch: "Der nackte Wahnsinn"), 1984 "Wild Honey" ("Wilder Honig"), 1998 "Copenhagen" ("Kopenhagen"), 2003 "Democracy" ("Demokratie"). Auf deutsch erschien zuletzt 2007 der Roman "Das Spionagespiel".
laura_freudenthaler_marianne-borowiec_sw.jpg Laura Freudenthaler, geboren 1984 in Salzburg, studierte Germanistik, Philosophie und Gender Studies und lebt nach einem Aufenthalt in Frankreich als Autorin und Übersetzerin in Wien. Publikationen u. a. in „manuskripte“ und „Lichtungen“. 2010 „Wörtersee“-Ö1-Preis. „Der Schädel von Madeleine“ ist ihr erstes Buch.
Maximilian Fussl, Dr. phil., studierte Klassische Philologie an der Universität Wien, Ass. Prof. i.R. am Fachbereich Altertumswissenschaften – Klassische Philologie und Wirkungsgeschichte der Antike der Paris-Lodron-Universität Salzburg, Lehrbeauftragter für Latein an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität.
bettina_gaertner_foto.jpg Bettina Gärtner, geboren 1962 in Frankfurt am Main, lebt seit 1969 in Wien. Studierte da Jus und Geschichte, nicht zu Ende. Danach kurz Journalistisches, vor allem aber Grafik und Medienherstellung. Machte sich in dem Bereich selbständig und betreut heute als Beraterin Kommunikationsprojekte für die mittelständische Wirtschaft. Absolvierte 2008 die Akademie für Literatur in Linz-Leonding, begann anschließend in Literaturzeitschriften zu veröffentlichen und erhielt ein Österreichisches Staatsstipendium für Literatur für die Arbeit am ersten Roman. www.bettinagärtner.at
Andrea Gottdang, Univ.-Prof. und Leiterin der Abteilung Kunstgeschichte, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
kathrin_gross-striffler.jpg Kathrin Groß-Striffler, geboren 1955 in Würzburg, studierte Anglistik und Romanistik in Deutschland, Frankreich und den USA. Sie lebt in Jena. Seit 1998 veröffentlicht sie Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften.
Für ihren ersten Roman "Die Hütte" (Aufbau, 2003) erhielt sie den Alfred-Döblin-Preis. Es folgte "Das Gut" (Reclam, 2004). Diverse weitere Preise und Stipendien. Zuletzt erschien der Roman "Zum Meer" (Aufbau, 2014).
ines_haeufler_2011.jpeg Ines Häufler, geboren 1974 in Salzburg, Studium der Kommunikations-wissenschaft und Germanistik, nach einigen Jahren als Regieassistentin an Theatern in Österreich und Deutschland seit 2000 freie Drehbuchberaterin in Wien.
lydia_haider.jpg Lydia Haider, geboren 1985 in Steyr (Oberösterreich), aufgewachsen nahe Mauthausen, lebt in Wien. Studium der Germanistik und Philosophie, zwei Kinder. Promoviert zum Rhythmus als Subversion in Texten Thomas Bernhards und Ernst Jandls. Derzeit Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin.
haller1.jpg Gerda Haller, geboren 1943, ab 1973 freie Mitarbeiterin beim ORF, Autorin und Regisseurin verschiedener Fernseh- und Filmproduktionen im In- und Ausland. Buchpublikationen „Bilder aus dem Salzkammergut“ (1989) „Ingeborg Bachmann – Ein Tag wird kommen“ (2004).
ph_portrait.jpg Peter Handke, geboren 1942 in Griffen / Kärnten. Sein neuer Theatertext „Immer noch Sturm“ wird bei den Salzburger Festspielen 2011 uraufgeführt. Lebt in Chaville bei Paris.
Roman Höllbacher, Dr. phil., geboren 1963, Kunsthistoriker und Architekturpublizist, hat 1994 den ersten Architekturführer für die Stadt Salzburg herausgegeben. Seit 1999 Verlagslektor, seit 2009 künstlerischer Leiter der Initiative Architektur.
wilhelm_holzbauer_sw.jpg Wilhelm Holzbauer, geboren 1930 in Salzburg, international tätiger Architekt und Architekturlehrer. Ab 1964 eigenes Büro in Wien. Zuletzt erschien 2006 die große Werkmonografie „Wilhelm Holzbauer“ (Springer).
kapfinger.jpg Otto Kapfinger, geboren 1949, Architekturstudium an der TU Wien, 1970 Mitbegründer von "Missing Link", Architekturkritiker. Zahlreiche Publikationen und Ausstellungen, Preis der Stadt Wien für Publizistik (1997), Würdigungspreis des Landes Kärnten (2005).
walter kappacher1.jpg Walter Kappacher, geboren 1938 in Salzburg. Seit 1978 freier Schriftsteller. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Hermann-Lenz-Preis 2004, Großer Kunstpreis des Landes Salzburg 2006, Georg-Büchner-Preis 2009; Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Zuletzt erschienen: "Selina oder Das andere Leben" (2005), "Hellseher sind oft Schwarzseher" (2007) und "Der Fliegenpalast" (2009).
kern-autorenfoto.jpg Peter Kern, 1949-2015, geboren in Wien, war Wiener Sängerknabe, kaufmännische Lehre, privater Schauspielunterricht. Ab 1972 Filmdarsteller, drehte mit Regisseuren wie R. W. Fassbinder, Wim Wenders, Hans W. Geißendörfer oder Helmut Dietl. Seit den 1980er Jahren inszenierte er Spielfilme, zuletzt „Donauleichen“ (2005), „Blutsfreundschaft“ (2009), „Glaube Liebe Tod“ (2012). Autobiographie „Jeder bekommt sein Fett weg“ (1996).
Albert Kirchengast, geboren 1980, Architekturstudium an der TU Graz. Seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich. 2013 Research Fellow an der Harvard University. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: "Landschaft im Gespräch" (Wien, 2015).
knoflacher_beetle__1.jpg Hermann Knoflacher, geboren 1940 in Villach, langjähriger Ordinarius des Instituts für Verkehrsplanung der Technischen Universität Wien, ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Präsident des Club of Vienna, Mitglied des Club of Budapest, globaler Fußgehervertreter der Vereinten Nationen.
Beatrix Koll, geboren 1964, Studium der Klassischen Philologie Latein und der Deutschen Philologie an der Universität Salzburg, Leiterin der Abteilung für Handschriften und alte Drucke der Universitätsbibliothek.
regine_koth_afzelius.jpg Regine Koth Afzelius, geboren 1982 in Wien, lebt und arbeitet im Weinviertel. Sechs Fremdsprachen. Zwei Lebensmittelpunkte: Dänemark, Österreich. Studierte Architekturen an der Arkitektskolen Aarhus und an der Universität für angewandte Kunst Wien (Meisterklasse Wilhelm Holzbauer). 1997 Diplom. Webdesignerin. Seit 2008 Leben auf dem Land, schreibt.
Veröffentlichtung: "Verlorener Groschen", Kurzgeschichte in der Anthologie "Die Sachensucherin" (Klartextverlag, 2015), Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramtes für die Erzählung "Die letzte Partie" (2015), weiters Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften.
kroehnke2.jpg Friedrich Kröhnke, geboren 1956, stammt aus Darmstadt. Nach Jahren in Köln, Prag, Hamburg seit langem freier Schriftsteller in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt u. a. die Romane „Samoa oder Ein Mann von fünfzig Jahren“, „Wie in schönen
Filmen“, „Nach Asmara!“.
kücker_sw.jpg Wilhelm Kücker, 1933-2014, Architekturstudium in München, Wien und Zürich, freier Architekt und TU-Professor in München, berufspolitisches Engagement als Präsident des Bundes Deutscher Architekten BDA und Vizepräsident der Union Internationale des Architectes UIA, Paris. Zahlreiche Publikationen, u. a. „Architektur zwischen Kunst und Konsum“ (1976) und „Die verlorene Unschuld der Architektur“ (1989).
Kurrent 2.jpg Friedrich Kurrent, geboren 1931 in Hintersee bei Salzburg. Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Clemens Holzmeister. 1952 Diplom, seither freischaffender Architekt. Mitglied der „arbeitsgruppe 4“ (bis 1964 mit Wilhelm Holzbauer, bis 1973 mit Johannes Spalt). 1973-96 Universitätsprofessor für „Entwerfen, Raumgestaltung und Sakralbau“ an der TU München. Gründungsmitglied der ÖGFA. Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Lebt in Wien und Sommerein.
Irmgard Lahner, Studium der Germanistik und Geschichte, Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Salzburg
christina_m._landerl.jpg Christina Maria Landerl, geboren 1979 in Steyr (Oberösterreich). Sie lebt und arbeitet derzeit als Schriftstellerin und Sozialpädagogin in Berlin. Für ihre Prosa erhielt sie zahlreiche Preise und Stipendien. Ihr viel beachtetes Debüt "Verlass die Stadt" erschien 2011 (Schöffling & Co).
foto_elke_laznia.jpg Elke Laznia, geboren 1974 in Klagenfurt, lebt seit ihrem Studium in Salzburg. Nach diversen Tätigkeiten ist sie seit 2011 freie Schriftstellerin. Publikationen in „manuskripte“ und SALZ. 2012 Rauriser Förderungspreis, „manuskripte“-Förderungspreis, 2013 Maria-Zittrauer-Lyrikpreis, 2016 Georg-Trakl-Förderungspreis.
liko.jpg Liko, als Wolfgang Seidelbast 1959 in Salzburg geboren, war nach mehreren abgebrochenen Studien u. a. Kirchenmaler, Kindergärtner, Altenpfleger und Landvermesser. Sein Talent zum Schreiben entdeckte er auf einem Schreibseminar für Arbeitslose. „Bergers Kugel“ ist sein erstes Buch.
christoph_linher.jpg Christoph Linher, geboren 1983 in Bludenz/Vorarlberg, Germanistik-Studium in Innsbruck bis 2009, danach Lehrer an einer sozialpädagogischen Schule. Seit 2013 selbständig als Texter, Korrektor, Musiker.
Literarische Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften, u.a. "Lyrik der Gegenwart", "Lichtungen", "Miromente". Literaturpreis des Landes Vorarlberg 2015.
DM-Foto4_klein_1.jpg Doris Maier, geboren in Salzburg, Gourmet-Journalistin, Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie der Romanistik. Schreibt für diverse Zeitungen und Magazine, u.a. die "Salzburger Nachrichten" und das Gourmet-Magazin "Falstaff". Zahlreiche Buchveröffentlichungen.
foto_maisano.jpg Patrick Maisano, geboren 1977 in der Schweiz, 1997-99 Studium der Germanistik und Romanistik an der Universität Zürich, ab 1999 Architekturstudium an der ETH Zürich, Diplom 2005. 2005-07 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur M. Angélil der ETH Zürich. Daneben und danach arbeitete er selbstständig als Architekt, Bühnenbildner, Performancekünstler und Autor an verschiedenen Orten in Europa und in den USA. 2009-12 Masterstudium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2013 war er Teilnehmer der 8. Schreibwerkstatt der Jürgen Ponto Stiftung, wo ihm für 2014 das Aufenthaltsstipendium im Herrenhaus Edenkoben verliehen wurde.
Josef Mautner, geboren 1955 in Salzburg, Studium der Germanistik und Theologie, seit den frühen 1990er Jahren in der Flüchtlingsarbeit tätig. 1999 Mitgründer der Plattform für Menschenrechte. Seit 2011 Vorsitzender des „Runden Tisches Menschenrechte“ der Stadt Salzburg.
mayr.jpg Norbert Mayr, Dr.phil., geboren 1964, Architekturhistoriker, Stadtforscher, Autor; Bücher und Beiträge in Fach- und Tagespresse. Seit 2008 Präsident DOCOMOMO AUSTRIA, Landesarchitekturpreis Salzburg 2002, Salzburger Kulturgüterpreis 2004.
mayroecker.jpg Friederike Mayröcker, geboren 1924 in Wien, ihr Werk umfasst Gedichte, Prosa, Anti-Romane, Hörspiele und Kinderbücher. Viele Auszeichnungen und Preise, darunter Georg-Büchner-Preis (2001), Hermann-Lenz-Preis (2009), Peter Huchel-Preis (2010) und Bremer Literaturpreis (2010).
Diana McCoy, geboren 1955, Studium der Anglistik und Romanistik, Mitarbeiterin der Abteilung für Handschriften und alte Drucke der Universitätsbibliothek.
Iris Meder, geboren 1965 in Pforzheim (Deutschland), lebt in Wien. Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft. Dissertation über den Kreis um Josef Frank und Adolf Loos. Vorstandsmitglied der ÖGFA.
diane_middlebrook_jerry_bauer_1999.jpg Diane Middlebrook, geboren 1939 in Pocatello/Idaho, in San Francisco 2007 gestorben, amerikanische Literaturwissenschaftlerin und Dichterin, Mitglied der Royal Society of Literature in England, lehrte 1968- 2002 an der Stanford University Englische Literatur. Berühmt wurde sie durch die Biografie der Lyrikerin Anne Sexton (1991), Bestseller und nominiert für den National Book Award. Es folgte die Biografie des transsexuellen Jazzmusikers Billy Tipton (1998) sowie die des Literaten-Ehepaars Sylvia Plath und Ted Hughes (2003).
sela-miller.jpg Sela Miller, geboren 1967, lebt und arbeitet als Autorin in München und auf dem Land bei Tutzing. Während und nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Soziologie und Amerikanistik arbeitete sie an verschiedenen Theatern im Bereich Regie. Sie realisierte Textinstallationen im öffentlichen Raum, Literaturprojekte in und mit vernetzten Medien und Leseperformances. Sie erhielt Projektförderungen und Stipendien. Die Veröffentlichung ihrer Prosatexte erfolgte bisher in Literaturzeitschriften, Ausstellungskatalogen und projektbegleitenden Editionen.
Manfred Mittermayer, Germanist an der Universität Salzburg, Leiter des Literaturarchivs Salzburg und (mit Ines Schütz) der Rauriser Literaturtage, zahlreiche Publikationen und Ausstellungen zur Literatur des 20. Jahrhunderts (v. a. von Thomas Bernhard).
olga_neuwirth_(flitner.jpg Olga Neuwirth, geboren 1968 in Graz, Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien und in San Francisco; 1999 Uraufführung von „Bählamms Fest“ (Libretto Elfriede Jelinek) bei den Wiener Festwochen, 2000 UA von „Clinamen/Nodus“, 2003 UA von „Lost Highway“ (Libretto: Elfriede Jelinek/Olga Neuwirth) in Graz, 2006 UA des Trompetenkonzerts „... miramondo multiplo ...“ bei den Salzburger Festspielen, diverse Klanginstallationen, Theater und Filmmusiken, 2007 Teilnahme an der documenta 12 in Kassel, 2012 UA der Opern „The Outcast“ und Oper „American Lulu“ in Berlin; zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter der Große Österreichische Staatspreis (2010).
oberender_standard_gr.jpg Thomas Oberender, geboren 1966 Jena,  Autor, Dramaturg, Essayist. Dramaturg in Bochum und Zürich, seit 2006 Schauspielleiter der Salzburger Festspiele. Zahlreiche Buchpublikationen, zuletzt: „Leben auf Probe. Wie die Bühne zur Welt wird“ (2009)
lucas_palm_neu.jpg Lucas Palm, geboren 1988 in Wien, ab 1989 aufgewachsen in Zürich. Nach Schulabbruch Berufslehre in einem Schweizer Musikgeschäft, dann Hospitanzen am Opernhaus Zürich und dem Schauspielhaus Zürich, 2008 Umzug nach Wien, seit 2011 Studium der Geschichte an der Universität Wien.
posch.jpg Wilfried Posch, geboren 1940, em. Ordinarius für Städtebau, Raumplanung und Wohnungswesen an der Kunstuniversität Linz. Architekt, Gutachter, Publizist, Mitglied der österreichischen Unesco-Kommission. Rund 60 Veröffentlichungen über Städtebau und Umweltgestaltung. 1985 Preis der österreichischen Fachpresse.
Renate Prochno, Univ.-Prof. in der Abteilung Kunstgeschichte, Leiterin des Fachbereichs Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
robert.rechenauer_gigler204_dsw.jpg Robert Rechenauer, geboren 1963, lebt und arbeitet als freischaffender Architekt in München. 2002 gewann er den Wettbewerb fürs Mozarteum, jenem Ort in Salzburg, dem bereits unzählige Transformationen vorausgegangen sind.
reiter neu.jpg Cornelia Reiter, 1964-2015, Dr. phil., Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie in Wien und Innsbruck. Seit 2003 Kuratorin, seit 2013 interimistische Leitung des Kupferstichkabinetts der Akademie der bildenden Künste Wien. 2012 Habilitation an der Wiener Akademie im Fach Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeichnung und Graphik des 18. und 19. Jahrhunderts, 2012 Andrew-Mellon-Fellowship am Metropolitan Museum in New York (Department of Drawings and Prints), Lehrbeauftragte an der Wiener Akademie und an der Universität Wien sowie Ausstellungskuratorin.
Zahlreiche Publikationen zur österreichischen und internationalen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.
Reinhold Reith, ist seit 1999 Universitätsprofessor für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am Fachbereich Geschichte und Mitglied des Senats der Universität Salzburg.
Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Konstanz, Habilitation an der TU Berlin. Mit einem Lise Meitner Stipendium an der Universität Wien, 2009/10 Fellow am Rachel Carson Center in München.
franz_riepl.jpg Franz Riepl, geboren 1932 in Sarleinsbach (Oberösterreich), Architekturstudium an der TU Wien. 1958-67 Assistent an der TU München bei Prof. Johannes Ludwig, dessen Büropartner; ab 1967 freischaffender Architekt mit Büro in München. 1980-2000 Professor für Ländliches Bauen an der TU Graz. Zahlreiche Preise, darunter dreimal der BDA-Preis Bayern.
bild_3.jpg Wilfried Schaber, geboren 1945 Schladming, Studium der Kunstgeschichte in Salzburg. Kunsthistoriker und Denkmalpfleger. Zahlreiche Publikationen über Salzburg. Beauftragter der UNESCO für das Weltkulturerbe. Im Vorstand der Salzburg Foundation.
Ursula Schachl-Raber, geboren 1959, Studium der Theologie und Klassischen Philologie, Latein in Graz und Salzburg, Leiterin der Universitätsbibliothek Salzburg.
Barbara Schelle, geboren 1965 in München, Architekturstudium an der TU München, 1995-2008 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Gestaltung der TU München, zunächst bei Friedrich Kurrent, dann bei Hannelore Deubzer. Eine Ausstellung zu diesem Thema fand im Winter 2003 / 04 im Architekturmuseum in der Pinakothek der Moderne, München, statt.
Andreas Schmoller, Studium der Geschichte, Theologie und Romanistik (Frz.), Projektmitarbeiter am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg
schoedel_s-w[1]_kopie.jpg Helmut Schödel, geboren 1950 in Hof/Oberfranken. Autor, Dramaturg, Theaterkritiker. Reportagen und Portraits für „Die Zeit“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Der Freitag“. Buchveröffentlichungen unter anderen: „Meine Wut seid ihr! Unter Dichtern, Huren und im Wald“ (1993), „Seele brennt. Der Dichter Werner Schwab“ (1995), „Ein Staat braucht einen Mörder. Udo Proksch und die ‚Lucona’-Obsession“ (1998). Zuletzt "Der Wind ist ein Wiener" (2012) und "Die nächsten Jahre der Menschheit" (2013)
mtbl1507_andrea_schurian_gr.jpg Andrea Schurian, geboren 1957 Klagenfurt, Kulturjournalistin und Filmemacherin (u.a über Maria Lassnig, Markus Prachensky). 1985-2002 beim ORF (u. a. Moderatorin der „Kunststücke“), seit 2008 Kulturresortchefin beim „Standard“.
reinhard_seiss_sw.jpg Reinhard Seiß, geboren 1970 in Oberösterreich, Studium der Raumplanung und Raumordnung an der TU Wien, Dr. techn.; Arbeit als Planer und Berater, Fachpublizist und Filmemacher; Autor von „Wer baut Wien?“ (Salzburg, 2007/2013); internationale Lehr- und Vortragstätigkeit; Mitglied des Beirats für Baukultur im Bundeskanzleramt, Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.
sklenka.jpg Herbert Sklenka, geboren 1958 in Linz, studierte Publizistik und Germanistik in Salzburg. Ab 1984 arbeitete er als Journalist, Redaktionsleiter und Moderator für den ORF. Er unternahm immer wieder ausgedehnte Reisen, unter anderem verbrachte er ein Jahr in Indien und vier Jahre in Westafrika, vor allem in Burkina Faso, Togo und dem Senegal.
Seit 2007 lebt er als freier Schriftsteller in Linz. Sein erster Roman ist 2011 im Piper Verlag erschienen.
werner sobek.jpg Werner Sobek, geboren 1953 in Aalen/Württemberg, seit 1994 - als Nachfolger von Frei Otto - Professor an der Universität Stuttgart, sowie seit 2008 am IIT in Chicago, an jenem Lehrstuhl, den einst Mies van der Rohe inne hatte.
Die Firmengruppe Werner Sobek hat Niederlassungen in Stuttgart, Dubai, Frankfurt, Kairo, Khartum, Moskau und New York.
Jedes Jahr "übt" sich Sobek auch im Kleinen und baut ein Einfamilienhaus.

stassny_sw_dunkler.jpg Peter Stasny, 1958 in Salzburg geboren. Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Philosophie in Wien und Melbourne. Seit 2005 Gründungsmitglied der New Design University, Privatuniversität der Kreativwirtschaft, St. Pölten; dort Studioleitung für Wissenstransfer und Forschungsvernetzung und Lektor für Kunst- und Designgeschichte; Ausstellungskurator; 2003-2007 Gastprofessor an der Kunstuniversität Linz für Methoden der Kunst- und Werkbetrachtung; 1983-1987 und 1996-2005 und seit 2010 Lehrauftrag an der HLA für Künstlerische Gestaltung im Schulzentrum Herbststraße in Wien. Publkationen zur Kunstpädagogik, Kunstgeschichte des Bauhauses und der Klassischen Moderne und Gegenwartskunst.
Walter_Stelzhammer_5cm.jpg Walter Stelzhammer, 1950 in Vöcklabruck / Oberösterreich geboren. Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien, wichtigster Lehrer: Ernst Anton Plischke. Diplomarbeit bei Gustav Peichl über das Thema „Haus am Wasser“. Gründung eines eigenen Ateliers 1979; über 70 Bauten. 1984-98 Bau der Maison Turquoise, Fethiye / Türkei. Meisterschulpreis und Förderungspreis für bildende Kunst, Stadterneuerungspreis (3 x), Adolf-Loos-Medaille (2 x), Preis der Stadt Wien 2004, Österreichischer Baupreis 2009.
Gianni Stiletto, geboren 1953, freier Komponist und Keyboarder. Kompositionsstudium an der Musikhochschule Wien, Gründungsmitglied des K&K Experimentalstudios, Medienperformances und -installationen. Seit 1996 department head audio des Studiengangs Multi-MediaArt der FH Salzburg.
Adolph Stiller, Architekt und Architekturwissenschaftler, Lehr- und Forschungstätigkeit in Genf, Zürich, Mailand, Paris und Wien, Gastprofessuren u.a. in Linz, Graz und Venedig. Kurator von "Architektur im Ringturm" und Herausgeber der gleichnamigen Publikationsreihe. Zahlreiche Ausstellungen und Beiträge in internationalen Zeitschriften und Katalogen.
Ulrike Tanzer, ao. Univ. Prof. für Neuere deutsche Literatur an der Universität Salzburg, zahlreiche Publikationen zur Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, u. a. über Marie von Ebner-Eschenbach, Johann Nestroy und Hugo von Hofmannsthal.
anton_thuswaldner.jpg Anton Thuswaldner, geboren 1956 in Lienz, studierte Germanistik und Geschichtswissenschaft in Salzburg, lebt und arbeitet dort als Herausgeber und Kulturredakteur, unter anderem für die "Salzburger Nachrichten", von 1993 bis 2012 war er Jurymitglied des aspekte-Literaturpreises, Träger des Österreichischen Staatspreises für Literaturkritik.
lilo_tissen.jpg Lilo Tissen, Studium der Geschichte und Romanistik in Münster, Straßburg und Tübingen. Bis 2007 in diesen Fächern in der Erwachsenenbildung tätig. Danach hat sie längere Zeit in Wien gelebt, wo die Idee zu dem Buch "Mutterzwist im Hause Habsburg" entstand.
Edith Tutsch-Bauer, O. Univ. Prof. Dr. med., studierte Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fachärztin für Gerichtsmedizin, Leiterin des Interfakultären Fachbereichs Gerichtsmedizin und Forensische Neuropsychiatrie an der Universität Salzburg.
felix_wallner.jpg Felix Wallner, geboren 1957 in Wien, war weder in der Fremdenlegion noch ist er auf mehreren Kontinenten aufgewachsen, dafür Jurist in gehobener Position, lebt in Linz.
Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (kolik, schreibkraft). 2005 erschien das satirische Märchen "Die Entführung des Pesenbaches".
franziskawicke_si22435_sw.jpg Franziska Wicke, geboren 1980 in Leipzig, lebt und arbeitet als bildende Künstlerin in Berlin. Vor ihrem Kunststudium an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig und der Burg Giebichenstein in Halle erlernte sie das Drechslerhandwerk. Sie erhielt für ihre künstlerische Arbeit bereits mehrere Förderungen, unter anderem ein Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen.
"Handwerk in Belgrad" geht aus ihrer fortgesetzten künstlerischen Auseinandersetzung mit Räumen, Erinnerung und Sprachmigration hervor. Die dazugehörige Ausstellung wandert an verschiedene Orte in Deutschland, Serbien, Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina. www.franziskawicke.com

Foto: Hans Schlimbach
nora_wicke_2.jpg Nora Wicke, geboren 1982 in Leipzig, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie war Stipendiatin des Landes Niedersachsen und des Klagenfurter Literaturkurses und veröffentlichte u. a. in „BELLA Triste“ und „Volltext“. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet mit Grundschulkindern in Neukölln.
wiegele_ursula.jpg Ursula Wiegele, geboren 1963 in Klagenfurt, lebt seit 1993 in Graz. Philosophische Lehr- und Wanderjahre in Österreich und Italien, Studienabschluss in Innsbruck 1988. Derzeit Lehrende für DaF/DaZ. Leitung von Schreibwerkstätten und kunstspartenübergreifenden Projekten.
Zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1. Preis beim Wettbewerb des Österreichischen Schriftstellerverbandes (2010), Staatsstipendium für Literatur (2012/13), Finalistin beim Literaturbewerb Wartholz (2013), Frau Ava Literaturpreis (2015).
Franz Wimmer, geboren 1956, Architekturstudium an der TU Berlin und München, 1989-2000 wissenschaftlich tätig an der TU München, zunächst bei Friedrich Kurrent, dann bei Hannelore Deubzer. Eigenes Architekturbüro in München.
wohlfender_15cm.jpg Bettina Wohlfender, geboren 1982, Schriftstellerin und bildende Künstlerin, lebt nach Aufenthalten in Frankreich, Island, Norwegen und Österreich heute im schweizerischen La Chaux-de-Fonds. Sie studierte Sozialwissenschaften in Fribourg und Neapel, danach Literarisches Schreiben und Bildende Kunst in Biel und Leipzig. Während mehrerer Jahre war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Büro für Fotografiegeschichte sowie als Filmvorführerin im Kino Kunstmuseum in Bern tätig.
jens_wonneberger.jpg Jens Wonneberger, geboren 1960, lebt in Dresden. Er studierte zunächst Bauingenieurwesen und arbeitete anschließend als Reinigungskraft und Verkäufer. Seit 1992 ist er freiberuflicher Autor und Redakteur. Diverse Stipendien, 2010 Sächsischer Literaturpreis. Zahlreiche Romane, Erzählungen und Sachbücher. Zuletzt erschienen „Gegenüber brennt noch Licht“ (2008), „Heimatkunde Dresden“ (2009) und „Sture Hunde“
(2011).
Müry Salzmann Verlag
Gesellschaft mbH
Faberstraße 7A
5020 Salzburg
Austria
T 43.662.873721
F 43.662.873942
office@muerysalzmann.at