Marlis Huber 1932-2012
Cover downloaden

152 Seiten
21,5x27,5 cm
zahlr. Farb- und SW-Abb.
Hardcover
ISBN 978-3-99014-142-7

EUR 38,00 | CHF 42,00 (UVP) 
Preise inkl. MWSt.
Vita Huber-Hering (Hg.)
Marlis Huber 1932-2012

Werke großer Begabungen kommen zuweilen erst posthum ans Licht. Ölbilder und Aquarelle von Städten und Landschaften sowie Porträts und Zeichnungen sind es im Fall von Marlis Huber.
Mit der Zeichenmappe ging die junge Salzburger Malerin in Paris zur Zeitschrift „Vogue“, und sofort wollte man sie engagieren. Sie aber entschied sich, erst das Jusstudium zu beenden. Auch Oskar Kokoschka erkannte sogleich ihre Fähigkeiten, als sie ab 1953 seine „Schule des Sehens“ auf der Festung Hohensalzburg besuchte. Sie führte einen eigenen expressiven Strich, kraftvoll und in kühner Farbigkeit. Mitte der Sechzigerjahre wollte Wolfgang Gurlitt ihre Bilder in seiner Münchener Galerie ausstellen. Doch sein Tod, 1965, machte diesen Plan zunichte. Rätselhaft bleibt, warum Marlis Huber später, trotz vielfacher Anerkennung und reicher Chancen, eine breite Öffentlichkeit scheute. Dennoch sind Gemälde von ihr in Privatbesitz in Österreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz und den USA.
Diese längst fällige Monografie führt vor Augen, dass Marlis Huber ein Platz in der Reihe österreichischer bildender Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebührt.
 
 
Mit Texten von Martin Hochleitner und Nikolaus Schaffer

 


Weitere Bücher, die Ihnen gefallen könnten:

Ideal und Natur. Zeichnungen und Aquarelle von Joseph Anton Koch und Johann Michael Wittmer.


Kurt Hüpfner - <br>Zeichnung Plastik Malerei<br>Annäherungen an ein unbekanntes Werk


Maria Biljan-Bilger<br>Leben und Werk


Christian Bartenbach <br> Ein Meister des Lichts<br> Biografie


Müry Salzmann Verlag
Gesellschaft mbH
Faberstraße 7A
5020 Salzburg
Austria
T 43.662.873721
F 43.662.873942
office@muerysalzmann.at